SCHWERPUNKTE UND THEMEN

Nur 4% der ländlichen Bevölkerung in Uganda haben Zugang zum öffentlichen (oft instabilen) Stromnetz. Es gibt einen hohen Verbrauch an Kerosin für Beleuchtung, Diesel zur Stromerzeugung und Brennholz zum Kochen – und das obwohl Kerosin und Diesel teuer sind und das Sammeln von Brennholz arbeitsintensiv ist und große Umwelt- und Gesundheitsprobleme verursacht. Ebenso ist die Wasserversorgung sowohl für Haushalte als auch für öffentliche Einrichtungen unzureichend. Diese Bedingungen wirken sich besonders negativ auf Frauen und Mädchen aus, die häufig für die Anschaffung von Wasser und das Sammeln von Brennholz verantwortlich sind und immer längere Strecken zurücklegen müssen. Dies kann nicht nur gefährlich sein, sondern auch den Schulbesuch oder die bezahlte Arbeit verhindern. Erschwingliche nachhaltige Energiequellen, die den Mitgliedern von Genossenschaften gehören und von diesen betrieben werden, sind ein erster Schritt zur Bewältigung dieser Herausforderungen.

WAS WIR TUN

Grüne dezentrale Bürger*innenenergie ist ein vielversprechender Ansatz, um den Zugang zu erschwinglicher sauberer Energie in ländlichen Gebieten zu ermöglichen. Der steigende Energiebedarf wird gedeckt, der Lebensstandard verbessert und gleichzeitig schädliche Substanzen für die Gesundheit und die Umwelt vermieden. Bürger*innenprojekte schaffen neue Karrierechancen und ermöglichen allen Menschen eine zuverlässige und erschwingliche Energie- und Wasserversorgung zu organisieren und daran teilzunehmen.

Um ein aktives Engagement und die Eigenverantwortung der Bürger*innen für Technologien sicherzustellen, arbeiten wir mit landwirtschaftlichen Genossenschaften in Luweero, Kiboga und Kyangwanzi (Uganda) zusammen. Dabei insbesondere mit ihren weiblichen und jungen Genossenschaftsmitgliedern und potenziellen Mitgliedern. Die Genossenschaften betreiben neu installierte Photovoltaikmodule für Licht- und Telefon-Aufladestationen in ihrer gemeinsam betriebenen Lagerhalle, eine Solarpumpe zur Bewässerung hochwertiger Kaffeesämlinge in ihrer Gärtnerei und eine Brikettiermaschine auf Mietbasis. Frauen sind zu Botschafterinnen geworden, um das Bewusstsein in der Bevölkerung für Briketts, Wassertanks und Biogas zu schärfen. Wir sind entschlossen, den Kapazitätsaufbau auf weitere Regionen in Uganda auszudehnen und einen ortsübergreifenden Austausch zwischen mehreren Genossenschaften zu ermöglichen.

Länder

Uganda

Partnerorganisationen

ARUWE, Caritas Luweero, GIZ Uganda, UNREEA, Bürgerenergiegenossenschaft BENG eG

Gefördert von