SCHWERPUNKTE UND THEMEN

Das Projekt „Gendergerechte Klimalösungen – CO2 Minderung Hand in Hand mit transformativen Genderzielen“ konzentriert sich auf die Verbindung zwischen Gendergerechtigkeit und Klimaschutz. Im Rahmen des Projekts befassen wir uns mit verschiedenen Themen wie Intersektionalität, Klima- und Geschlechtergerechtigkeit, Energiewende, Dekolonialisierung und Menschenrechte. Als politische Rahmenwerte werden dabei die National Determined Contributions (NDCs), das Pariser Klimaabkommen, der Gender Action Plan (GAP) und die Sustainable Development Goals (SDGs) herangezogen.

WAS WIR TUN

Mit Unterstützung der GIZ werden wir eine Publikation herausgeben, die eine einfache und nützliche Methode zur Bewertung des Beitrags kommunaler und lokaler Initiativen zur Eindämmung des Klimawandels und zur Gleichstellung der Geschlechter vorschlagen soll. Die Methodik umfasst Umfragen bei Projektleiter*innen und bei Umsetzende von Klimalösungen sowie Interviews mit Expert*innen in verschiedenen Themenbereichen. Dabei werden wir vier von Frauen* geleitete und gleichstellungsorientierte Initiativen analysieren, die in verschiedenen Bereichen des Klimaschutzes tätig sind, z. B. in den Bereichen Energie, Abfallwirtschaft, Fischerei und Agroforstwirtschaft/Ökologie. Die Ergebnisse werden politische Empfehlungen bereitstellen und die Wichtigkeit des Sammelns aufgeschlüsselter Daten betonen, die grundlegend sind, um die Ergebnisse und Auswirkungen von Initiativen auf lokaler Ebene bewerten zu können.

Länder

Uganda, Kamerun, Kolumbien, Senegal

Partnerorganisationen

ARUWE, CAMGEW, ENDA Colombia, ENDA GRAF SAHEL

gefördert von